Die kleine Hexe
Ein Keramikprojekt für die Grundschule
Voraussetzung: Alle Schüler haben "Die kleine Hexe" von Ottfried Preußler gelesen.
Zeitaufwand: Ein Schultag
Zielgruppe: GrundschülerInnen aller fünf Klassen. Die Gruppe sollte aus 25 bis maximal 40 Kindern bestehen. In kleineren Schulen arbeiten wir gern mit allen fünf Klassen gleichzeitig.
Arbeitsweise:
Wir gestalten mit den Kindern die gesamte Geschichte mit verschiedenfarbigen Tonen und anderen Naturmaterialien, wie Sand, Bast, Holz, u. a.
Auf einer Fläche von mindestens 2m² gestalten wir eine Landschaft, in der sich alle für die Geschichte wesentlichen Orte befinden, wie etwa der Blocksberg, das Haus der kleinen Hexe, die Stadt, usw. Parallel dazu formen wir die verschiedensten Figuren, wie Sumpfhexen, Berghexen, usw. und bauen diese anschließend in die Landschaft ein.
Die Kinder sollen dabei nicht nach Klassen getrennt arbeiten, sondern nach ihren eigenen Vorlieben entscheiden dürfen ob sie lieber an der Landschaft mitarbeiten, Häuser bauen oder Figuren modellieren wollen, wobei natürlich auch jederzeit gewechselt werden darf.
Unser Arbeitsplatz sollte möglichst zentral in der Schule liegen und von allen Seiten zugänglich sein.
Während die Landschaft ungebrannt bleibt, werden die Figuren gebrannt. So kann jedes Kind am Ende des Semesters, wenn die Landschaft abgebaut wird seine Hexe mit heim nehmen.